Im Rahmen meiner Bergfotografie faszinieren mich Berge wegen ihrer Gestalt, Größe und Geologie. Ich liebe die Vielfalt der Gesteinsformen. Die Zeit hinterlässt ihre Spuren in ihnen.

Ich mag die Berge im Winter, wenn der Schnee eine ganz andere Landschaft hervorzaubert, manchmal sanft, manchmal wild nach einer stürmischen Nacht.

Die Berge bieten Aussichten, die vom Tal aus nicht erahnt werden können. Mit zunehmender Höhe verändern sich die Pflanzengemeinschaften, bis im Hochgebirge sich meist nur noch kleine bis winzige Überlebenskünstler halten können.

Die Berge sind immer gut für ein Abenteuer. Die Stille fernab der Zentren ist beruhigend für die, die sich auf sie einlassen. Bergfotografie ist eine logistische Herausforderung in der Naturfotografie, weil auf einer langen Wanderung in entlegenen Gebieten eine schwere Fotoausrüstung sehr hinderlich sein kann. Das Teleobjektiv und Stativ bleiben oft zuhause.

Steinböcke
Steinböcke suchen Zuflucht vor der Hitze

Steinböcke

Steinböcke - die weiblichen Tiere werden Steingeißen genannt - sind mit den Ziegen verwandt und in vielen Gebieten der Alpen wieder anzutreffen. Im 18. Jahrhundert wären sie im Alpenraum fast verschwunden. Lediglich 100 Exemplare sollen noch im Gebiet des italienischen…

4 Comments
Mystisches Allgäu – unter den Wolken
Senkt oder lichtet sich der Nebel?

Mystisches Allgäu – unter den Wolken

Jedes Wetter und jede Tageszeit hat eine eigene Qualität mit einem je eigenen Licht. Eine dichte Wolkendecke mit nur kurzen Aufhellungen lässt dem Fotografen wenig Möglichkeiten für Aufnahmen der weiten Berglandschaft. Sie lädt dafür aber umso mehr ein, Muster in…

6 Comments
Die Wüste kommt zu uns
Steinernes Meer oder weiße Wüste?

Die Wüste kommt zu uns

Wüste als Zuflucht oder Schrecken? Die Wüstenväter waren Männer, die die Wüste aufsuchten, um Zuflucht, inneren Frieden und Gott zu finden. Heute ist die Wüste vielleicht mehr denn je das Schreckgespenst der Menschen, steht sie doch für das, was die…

3 Comments
Walsertal in Abstraktion
Abstrakte und flüchtige Formen

Walsertal in Abstraktion

Was ist das? Ein Flusssystem in Island? Oder ein Muster, das die Schneeschmelze irgendwo im Walsertal am Rande einer Straße formt? Welch ein schönes Beispiel, dass es Schönheit überall zu entdecken gibt. Wellenformen, abstrakte Formen, die durch die Kräfte des…

8 Comments
Pulverschnee
Erhabene Unberührtheit einer Pulverschneelandschaft

Pulverschnee

Wie viele Worte für Schnee kennen wir? Kennen Eskimos wirklich 40 oder 50 Worte für Schnee, oder ist das ein Mythos? Die physische Beschaffenheit von Schnee hängt auf jeden Fall von mehreren Faktoren ab, und für unterschiedliche Qualitäten verwenden wir…

0 Comments
Pulvertraum
Ein kristallines Wintermärchen - ein Pulvertraum.

Pulvertraum

Es heißt, im Spätwinter gibt es in den Nordalpen den besten und fluffigsten Pulver, weil der Schneefall oft bei weniger starkem oder bei nur wenig Wind erfolgt. Die Schneekristalle werden also nicht schon in der Luft durch den heftigen Wind…

0 Comments
Gottesackerplateau
Ein Blick über das Gottesackerplateau zum Toreck.

Gottesackerplateau

Ein großes Plateau mit bizarren Felsformationen erstreckt sich dies- und jenseits der deutsch-österreichischen Grenze ganz im Süden Deutschlands um den Hohen Ifen. Dieses Plateau nennt man Gottesacker, also den Acker Gottes. Das Gottesackerplateau ist eine riesige Karstfläche. Ich verstehe darunter…

0 Comments

Grüntenüberschreitung

Eine Frühjahrstour am frühen Morgen, begangen von zwei frühen Vögeln... Die Route führte vom Parkplatz bei Burgberg über die Aurikelkante zum Burgberger Hörnle, Siechenkopf, und Übelhorn. Auf der Ostseite ging es vor dem Giggelstein rechts ab und weiter über die…

0 Comments
Close Menu